Permalink

3

RLSA ab 29. Mai nur noch mit Enhanced Campaigns möglich

Google hat bekanntgegeben, dass die Beta-Version der RLSA-Funktion (Remarketing Lists for Search Ads) nur noch bis 29. Mai 2013 in der jetzigen Version zur Verfügung stehen.

Wenn diese Funktion weiterhin genutzt werden soll, muss die entsprechende Kampagne auf „Erweitert“ (Enhanced Campaign) umgestellt werden. Folgende Optionen sind möglich:

Option 1): Upgrade bestehender RLSA-Kampagnen auf Enhanced Campaigns

Stellt man die Kampagne, in der RLSA aktiviert sind, auf „Enhanced“ um, kann in den Einstellungen (Zielgruppen) nun definiert werden, ob die Kampagne bzw. die gesammelten Daten in den Remarketing Listen für „Search Ads“ verwendet werden sollen. Die Gebote können dabei von -90% bis +900% angepasst werden.

Option 2): RLSA-Kampagnen pausieren und alle bisherigen Kampagnen auf „Enhanced“ umstellen

Diese Funktion impliziert natürlich, dass man generell auf Enhanced Campaigns umsteigt und somit in allen Kampagnen die Remarketing-Option für Anzeigen im Suchwerbenetzwerk nutzen kann. Folgende Schritte sind dabei notwendig:

  1. Alle Kampagnen auf „Erweiterte Kampagnen“ upgraden (Upgrade Center).
  2. Zielgruppen-Listen auf Anzeigengruppenebene hinzufügen und dabei „Nur Gebote“ in der Listenauswahl verwenden. Dadurch können die Gebote individuell für verschiedene Listen angepasst werden und es werden auch Nutzer erreicht, die noch auf keiner Liste vorhanden sind.
  3. Analog zur Option 1 können dann die Gebotsanpassungen für RLSA vorgenommen werden.
  4. Die bisherigen RLSA-Kampagnen können dann deaktiviert werden.

Der Nachteil bei Option 1) ist, dass diese Kampagne nun generell auch für alle Funktionen läuft. Eine zweigeteilte Buchung der Funktion „RLSA“ ist quasi nicht mehr möglich. Wenn man also, wie von Google vorgegeben, für die RLSA-Kampagnen eine Spiegelung der bisherigen Kampagnen vorgenommen hat und somit die gleiche Struktur inkl. Keywords und Match-Types verwendet, kommen sich die Kampagnen nun (ab 29. Mai) in die Quere.

Man sollte also Option 2) bevorzugen, muss dann aber wirklich das gesamte Konto auf Enhanced Campaigns umstellen, was noch andere Beeinträchtigungen nach sich zieht.

Autor: Thomas Langel

Thomas arbeitet im Bereich Online-Marketing/ E-Commerce beim Versandhandelsunternehmen bonprix. Er ist dort verantwortlich für die Themen Suchmaschinenmarketing, Preissuchmaschinen, Datenfeeds und Tracking. Außerdem betreibt er den Podcast SEM fm, zu finden unter http://sem-fm.com

3 Kommentare

  1. Guter Artikel, kurz und knapp, aber alles wichtige enthalten!

    Mich würde dein Meinung darüber interessieren, welches Ziel Google mit den ganzen Änderungen rundum den „Enhanced Campaigns“ verfolgt?

    An sich sieht es ja so aus, als ob die mittlerweile doch sehr komplexen Adwords strukturen vereinfacht werden sollen, wobei das für die meisten Advertiser erstmal eine menge Arbeit generiert.

    Was denkst du, welche Art von Änderungen können wir noch bis zum 22.07. erwarten?

    Vielen Dank,
    Patrick

  2. Hi Patrick,

    meiner Meinung nach geht es bei den Enhanced Campaigns um’s Geld bzw. mehr Geld aus AdWords rausholen. Larry Kim hat das vor einiger Zeit schon sehr gut zusammengefasst: http://www.forbes.com/sites/ciocentral/2013/02/12/google-how-they-just-fixed-their-mobile-cpc-problem/

    Eine kurze Zusammenfassung: In der mobilen Suche steckt sehr viel Geld, weil es ein extrem wachsender Markt ist – schneller als alles bisherige. Durch das Upgrade zwingt Google die Werbetreibenden, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Es ist ja zudem so, dass Tablet-PCs nun automatisch aktiviert sind. Das ist ja eigentlich auch der Bereich mobile Suche, auch wenn diese Geräte häufig zu Hause genutzt werden. Allein dadurch wird Google schon sehr viel mehr Nutzern Anzeigen zeigen können und somit Geld verdienen.

    Dass dadurch Komplexität reduziert wird, muss sich ja erst noch zeigen. Die Funktionen sind auf anderen Ebenen einsetzbar, was viel erleichtert, allerdings sind die Optionen pro Kampagne auch gewachsen und man blickt vielleicht hier nicht mehr richtig durch. Im Grunde ist das auch im Sinne von Google, denn Werbetreibende, die Funktionen aktiviert haben, die ihnen vielleicht gar nichts bringen, müssen dafür bezahlen (für die dann entstehenden Klicks).

    Ich kann dir leider nicht sagen, was noch kommen wird. Ich vermute, dass Google noch ein paar neue Funktionen im Bereich Enhanced Campaigns überarbeiten und anpassen wird, bevor das Release für alle aufgezwungen wird (22. Juli). Solange würde ich auch noch mit der Umstellung warten, zumindest, wenn man Funktionen, die mit Enhanced Campaigns einhergehen, bisher nicht genutzt werden. Als Beispiel: Wenn man Search-Kampagnen aktiviert hat, die sowohl auf Desktop als auch Tablet ausgerichtet sind, kann man schon auf Enhanced umstellen und die mobile Ausrichtung auf -100% stellen. Wenn man Kampagnen mit Ausrichtung auf Smartphones hat, sollte man vielleicht noch warten oder mit einer tiefen Analyse beginnen, welche Einstellungen sinnvoll sind und vielleicht „im Kleinen“ testen, sofern möglich.

    Viele Grüße,
    Thomas

    • Hi Thomas,
      Danke für deine ausführliche Antwort!

      Du hast sicher recht und Google hat letztendlich im Sinne, mehr Geld zu verdienen – bleibt schließlich eine Firma. Das ihr Hauptanliegen war, unvorsichtige Werbetreibende das Geld aus der Tasche zu ziehen, weil diese überflüssige Funktionen aktiviert lassen, bezweifle ich allerdings 😀

      Zum Glück bieten die Enhanced Campaigns ja auch einige erfreuliche Neuerungen – sitelinks auf Adgroup-Level zum beispiel – und erste Tests in meinen Kampagnen zeigen, das die Performance durchaus mit den neuen Einstellungen gesteigert werden kann. Wobei meine Tests natürlich statistisch nicht allgemeingültig sind :-)

      Danke auch für den Link zum Artikel von Larry Kim, der war mir neu!

      Patrick

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.