Permalink

1

Google Eigenwerbung mit AdWords und AdSense

Schon länger ist bekannt, dass Google sowohl in AdWords als auch mit AdSense Werbung für eigene Produkte und Dienste macht. Im Google Watchblog wurde das Thema bereits vor einiger Zeit aufgegriffen. Ich jedenfalls habe in letzter Zeit den Eindruck gewonnen, dass Google seine Werbebemühungen deutlich verstärkt hat. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass Google mittlerweile das Remarketing und oder interessenbasierte Trageting für sich entdeckt hat und mich dadurch durch das WWW verfolgt.

AdWords Banner

Grund genug, die Google Eigenwerbung noch einmal genauer zu beleuchten.

Google hat wie die meisten anderer Firmen eine eigene Werbeabteilung, die welch Wunder AdWords und AdSense für sich entdeckt hat (viel verwunderlicher würde ich es finden, wenn Googles Werbefachleute sich dazu entschließen, dass die hauseigene Suche nicht für Werbung geeignet ist).

Google+ Banner

Die Frage, ob Google sich beim Werben mit AdWords und AdSense einen Vorteil gegenüber anderen Werbekunden verschafft hat Google stets versucht zu widerlegen. In einem Blogpost hat Google versucht klarzustellen, dass jeder Werbetreibende von Google gleich behandelt wird. Auch Google selbst.

Google erläutert, dass das eigene AdWords Team auch ein begrenztes Werbebudget hat und unter gleichen Bedingungen Werbung schaltet wie der komplette Wettbewerb. Google steuert seine Kampagnen nach CPC und CPA Vorgaben und versucht ebenfalls Zielvorgaben zu erreichen.

AdWords banner grVideoanzeigen Banner gr

Zwar teile ich die Ansicht, dass eine Bezahlung der Werbeanzeigen in die eigene Tasche irgendwie doch einen Wettbewerbsvorteil darstellt und der CPC-Druck sicherlich nicht mit anderen Firmen zu vergleichen ist, aber kostenfrei ist die Werbung für Google trotzdem nicht. Für mich ist es durchaus realistisch, dass Google selbst auch nach bestimmten CPA Vorgaben steuert, schließlich belegt Google mit jeder eigenen Anzeige einen potenziellen Anzeigenplatz anderer Werbetreibender. Die Anzeigenplätze bei Google sind natürlich in großer Menge vorhanden, aber doch begrenzt. Für jede Seite 1 Position einer Google Anzeige und oder durch jede AdSense-Anzeige wird im schlechtesten Fall ein zahlendes Unternehmen verdrängt.

Für Google entstehen also mit jeder Anzeigenschaltung in gewissem Maße Oppportunitätskosten. Für mich ist es durchaus denkbar, dass die Steuerung der AdWords-Anzeigen auf ein Verhältnis aus Oppportunitätskosten und generierte Aktionen hinausläuft (OCPA – Opportunity Costs per Action). Einfach gesagt müssen am Ende die Einnahmen höher sein als der entgangene Umsatz/Gewinn. Nur dann kann das Google AdWords Team die eigenen Anzeigen rentabel aussteuern.

Hinzu kommt noch ein weiterer Kostenblock. Die Klickprovision für Seitenbetreiber mit AdSense-Anzeigen. Google bestätigt, dass für einen Klick auf eine Google Anzeige im GDN die genau gleiche Provision an den Seitenbetreiber gezahlt wird, wie bei jeder anderen Anzeige von Wettbewerbern. Für Google entstehen so mit jedem Klick auf die eigene Anzeige auch tatsächlich reale Kosten.

Unbestritten bleibt für mich, dass Google es deutlich einfacher hat mit AdWords und AdSens zu werben, aber auch für Google ist die Werbung nicht kostenlos. Es entstehen direkte Kosten (Klickprovision für AdSense Seitenbetreiber) und es entstehen zudem indirekte Kosten. (Opportunitätskosten durch entgangene Klickeinnahmen von belegten Werbeflächen. Irgendwo werden auch die Google Werbeflächen limitiert sein) Für alle anderen ist Google selbst ein weiterer Konkurrent, der CPCs zwar kaum merklich, aber trotzdem in gewissem Maße in die Höhe treibt.

Autor: Sönke Harms

Sönke Harms ist studierter Betriebswirt und in seiner Funktion als Online Marketing Manager verantwortlich für das Suchmaschinenmarketing (SEA/ PSM) mehrerer nationaler und internationaler Mandanten beim Versandhandelsunternehmen bonprix. In seiner Freizeit beschäftigt er sich neben SEM vorwiegend mit Sport (Fußball, Handball, Segeln) und Grillen.

1 Kommentar

  1. Guten Morgen in die Runde,

    ich selber habe das schon ausprobiert und festgestellt, das der CPC bei Google Werbung extrem niedrig ist. In der Regel liegt der bei mit zwischen 0,01 und 0,08 Cent. Es ist also nicht besonders lukrativ, oder mache ich etwas falsch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.